Tuesday, December 29, 2015

Wolfgang Hampel, Letizia Mancino und Betty MacDonald in Seattle



Wolfgang Hampel - and Betty MacDonald fan club fans,

artist and writer Letizia Mancino's great Betty MacDonald essay is such a gift for so many Betty MacDonald fans in 5 continents.

We are very happy and grateful to present Letizia Mancino's delightful contribution for our german speaking Betty MacDonald Fan Club fans.

Read and enjoy.

Thanks a Million dear Letizia Mancino

We can't wait to read more of Letizia's great literature.

Take care,

Michael 




Vita Magica

Betty MacDonald fan club

Betty MacDonald forum  

Wolfgang Hampel - Wikipedia ( English ) 

Wolfgang Hampel - Wikipedia ( German )

Wolfgang Hampel - Monica Sone - Wikipedia ( English )

Wolfgang Hampel - Ma and Pa Kettle - Wikipedia ( English ) 

Wolfgang Hampel - Ma and Pa Kettle - Wikipedia ( French )

Wolfgang Hampel in Florida State University 

Betty MacDonald fan club founder Wolfgang Hampel 

Betty MacDonald fan club interviews on CD/DVD
 
 

Betty MacDonald fan club items 

Betty MacDonald fan club items  - comments

Betty MacDonald fan club - The Stove and I 

Betty MacDonald fan club organizer Linde Lund 

 

Auf Betty MacDonalds Spuren nach Seattle - oder ein kleiner Small Talk mit Betty MacDonald

Copyright 2011/2015 by Letizia Mancino

translated by Mary Holmes  


All rights reserved

Wenn wir im Sommer in Edmonton, Kanada, sein werden, sagte ich zu Christoph Cremer, dann machen wir einen Katzensprung nach Seattle! So war es.

Wir stiegen in Edmonton Airport in ein Flugzeug ein und landeten nach zwei Stunden in der Stadt, wo Betty gelebt hatte. Ich war so froh, endlich Seattle zu sehen, und auf Bettys Spuren zu gehen!

Wolfgang Hampel hatte Bettys alte Freunde in Seattle über unsere Ankunft informiert. Sie waren freudig bereit, mit uns einen kleinen Marathon durch Stadt und Umgebung zu organisieren. Wir hatten nämlich nur wenige Tage zur Verfügung. Wolfgangs Fähigkeit, Menschen schnell sogar in der Ferienzeit zu mobilisieren, ist nicht zu unterschätzen! Zwischen Heidelberg und Seattle wurden E- mails ausgetauscht, und bald war ein ausgereiftes Programm für uns geplant. Kurz vor meiner Abreise überreichte er mir auch Geschenke für die Freunde. Es gelang mir in aller Eile, die schweren Gaben in den Koffer noch einzupacken, doch musste aus meinem Gepäck- wegen Übergewicht - ein Schlafanzug rausfliegen!

Nach der Landung in Seattle fuhren wir mit dem Taxi zum Hotel in der Downtown. Aus Neugier drehte ich meinen Kopf in alle Richtungen, wie ein hungriges Huhn aus Betty`s Farm auf Nahrungssuche! Zum Glück war die Strecke kurz genug, sonst hätte ich ihn wie eine lockere Schraube verloren! Unser Hotelzimmer war im 22. Stock und blickte direkt auf den Highway mit 16 Spuren- sie waren sogar mehr, aber es wurde mir zu schwindelig! Es war ein höllischer Blick! Und dies ist Seattle? fragte ich mich. Ich war entsetzt! Die Raserei machte mich rasend: Der Verkehr rauschte und brauste Tag und Nacht.

Am nächsten Morgen plante ich allein meinen ersten Ausflug auf Betty`s Spuren. Ich breitete die „Seattle tourmap“ aus: Ach, stellte ich fest, die Olympic Peninsula ist viel zu weit für mich! Betty nickte mir zu! Sehr umständlich, Letizia, ohne Wagen.
Ich hätte Deine Hühnerfarm so gern gesehen!
Meine Hühner sind weg und die Berge kannst du aus der Ferne bewundern!

Mamma mia, wie steil sind die Straßen von Seattle! Ich rannte nach unten, ohne es zu wollen! Warum habe ich keine Bremsen an den Schuhen montieren lassen? Ich schaute die Autofahrer an: Wie verdammt gut, dachte ich, müssen sie sein, wenn sie an den roten Ampeln wieder Gas geben! Mir entgegen aufwärts- liefen die Fußgänger schnell wie flinke Lachse! Donnerwetter, diese Amerikaner! Ich versuchte, mein Gleichgewicht zu halten - die Gravitationskraft ist unerbittlich - hielt mich an Gegenständen fest und stieg hinunter. In Kanada hatte mich ein Bekannter davor gewarnt, ich würde in Seattle sehr viele Menschen mit Krücken sehen!
Betty lachte: Kein Wunder, Letizia, Lachs-Fußgänger fallen nicht direkt in das weiche Maul eines Bärs!
Betty, hör mal auf mit deinen gruseligen Bemerkungen! Wir sind nicht im Fichtenheim!
Ich ging weiter. Wie eine kleine verwirrte Ameise am Fuß von Palast- Ungeheuern kam ich zu einer Unterführung.Der Lärm war unerträglich: Gerade über meinem Kopf fuhren auf der Autobahn “ Alaskan Way Viaduct“ Autos, Busse und Trucks in Lichtgeschwindigkeit. Ihre giftigen Abgase pusten sie unbekümmert in die offenen Loggien und begrünten Terrassen der luxuriösen Wolkenkratzer. Amerika! Du bist crazy!
Betty, sind alle Menschen taub in Seattle oder ist es vielleicht ein Privileg für Wealthy-Leute, gegen Langweile Autos so nah vor Nase und Augen zu genießen?
Wenn der Nebel demokratisch alles in das Nichts verschwinden lässt, ist das doch eine kleine Abwechselung, Letizia!!
Deine Ironie, Betty, ist unverbesserlich, aber sag mir, Seattle soll eine wunderschöne Stadt sein, aber wo?
Ich bin endlich am State Ferry Terminal angekommen.
No Madam, die Fähre für die Insel Vashon startet nicht von hier, sagte mir einer am ticket office. Nehmen sie einen Bus und fahren sie zu der Anliegerstelle bei West Seattle.
Betty erklärte mir: Die Insel liegt am Puget Sound und nicht in der Elliott Bay! Sie ist gegenüber dem Airport! Bei der Landung muss du sie gesehen haben!
Betty, bei der Landung mache ich die Augen zu und bete!

Es ist Zeit für das Mittagessen. Das Wetter ist herrlich und warm. Wer sagte mir, es würde hier immer regnen?
Sicher ein neidischer Kerl, der dich von Seattle abschrecken will. Die Stadt ist wirklich schön, du wirst es sehen. Bleibe an der Waterfront, wähle das beste Restaurant mit Blick auf die Elliott Bay und genieße es.
Danke, Betty! Ich nehme Platz auf der Terrasse.
Der Blick auf die Inseln ist herrlich: Sie liegen in der Sonne ruhig wie grüne flauschige Kissen auf dem blauen Wasser.
Betty spielt auch mit meinen Worten: Vashon Island ist ein großes Kissen, noch größer als Bainbridge, die du vor deinen Augen siehst, Letizia! Die Inseln sehen auch sehr ähnlich aus. Sie haben gepflegte Häuser und entzückende Gärten.

An der Waterfront stand einmal das Hotel von den Eltern von Monica Sone!
Ah, von Deiner Freundin, Kimi! Leider vergesse ich, Betty zu fragen: Wo genau? Ich bin zerstreut und denke an meine Bergtour zum Hotel! Warum gibt es keine Esel für Touristen? -Betty lacht: Du schaffst es bestimmt zum Hotel zurück zu laufen: „Letizia kann alles“.
Ja, Betty, ich bin „mein“ Esel! Ich konnte mich aber nicht daran erinnern, dass auch San Francisco so steil gebaut ist. Egal, ich sitze. Der Kellner kommt und bringt mir die Speisekarte: Ich falle fast vom Stuhl! Was, sie bieten hier Geoduck an! Ich muss es unbedingt essen! (Ich gestehe, ich hasse den Tierbrei- schon Betty`s Rezept mit der Zertrümmerung hat mir Ekel verursacht)
Ein Beweis, dass du mich liebst, sagte Betty begeistert zu mir! Geht nicht die Liebe durch den Magen? Ich bestellte Geoduck. Der Kellner schaute mich an: Er will mir Austern empfehlen. - Geoduck: No god for you! Hat er vielleicht meine tiefsten Gedanken gelesen? Schicksal! Dann kein Geoduck. No good for me. Weder Geoduck noch Schwindsucht in Seattle, flüsterte Betty mir ins Ohr!
Ach Betty, beste Freundin, du bist so nachsichtig mit mir! Ich bestelle Feldsalat mit Lachsstücken. Welche Lachse? die die im Wasser schwimmen, oder die durch Seattle rennen? Betty, ich glaube, du willst, dass ich deinen schwarzen Humor koste.
Dann guten Appetit, Letizia! Beim Mittagessen unterhielten wir uns über die Schwindsucht, und das war gerade nicht appetitanregend!
Hast du mein Buch „The Plague and I“ schon gelesen?
Ach, Betty, eigentlich habe ich das Buch zweimal angefangen, zu lesen und zweimal die Lektüre unterbrochen. Ich wurde immer so traurig!
Warum? fragte Betty: Turberkolose hatte fast jeder! Ich bin ziemlich bald gesund geworden und habe 20 Pfund zugenommen! Von Schwinden war keine Rede! Und wie findest du meine Witze im Buch?
Gerade das, antwortete ich, hätte mich veranlasst, ein anderes Sanatorium zu wählen. Ich hätte Angst gehabt, auch Opfer von Deinem Humor zu werden! Ich hätte sicherlich von Dir einen Spitzennamen bekommen! Du hast immer so komische Namen erfunden!
Betty lacht! Stimmt! Ich hätte dich „Römischenase genannt. Ich hätte den Leute „ Urbi et Orbi“ erzählt: „Heute früh ist in Fichtenheim Römischenase eingeliefert worden. Sie spricht ein gebrochenes Englisch, isst kein Geoduck, aber sie liebt Katzen“.
Ach, Betty, ich hätte mich auch geschämt, zu husten! Husten in deiner Anwesenheit? Wie peinlich! Du hättest erzählt, wie ich huste, wie viel huste!
Auf das „wie“ kommt es an, Letizia!
Bitte, lass Goethe Zitate weg! Geräusche zu unterscheiden, hast du sicher von den Indianern gelernt! Unglaublich, wie viele verschiedenen Hustensorten Du unterscheiden kannst! Mindestens 10!
Nur so wenig?
Und Deine Beschreibung der Patienten und Krankenschwestern war auch erbarmungslos: Eine künstlerische Rache! Nicht mal der kleinste Pickel auf der Haut ist deinem scharfen Blick entgangen! Sagenhaft.
Erbarmungslos war ich auch gegen mich selbst! Vergesse nicht meine Selbstironie!
Betty schweigt. Sie denkt an Kimi, die „Prinzessin“ aus Japan! Nein über Monica Sone, die beste Freundin, hat sie nur Gutes im Buch „The Plague and I“ geschrieben! Eine rührende Freundschaft, die im Sanatorium entstanden war: Die Perle, die aus der Krankheit gewachsen war.
Ist es nicht wunderbar, Betty, dass eine Muschel im Meer aus der Überwindung eines fremden Korns, das in sie eingedrungen ist, ein Juwel in ihrem Leib entwickelt?
Betty schaute mich an.
Betty, die Freundschaft zwischen Dir und Monica erinnert mich an Goethes Gedicht Ginkgo- Biloba. Du kennst es sicher! Betty nickte mir zu. Ich begann es zu rezitieren:

Dieses Baum`s Blatt,
der von Osten Meinem Garten anvertraut,
Giebt geheimen Sinn zu kosten,
Wie`s den wissenden erbaut.
Ist es Ein lebendig Wesen?
Das sich in sich selbst getrennt,
Sind es zwey?
Die sich erlesen,
daß man sie als eines kennt?

Die Freundschaft mit Monica ist wie das wunderbare Blatt des Gingo-Biloba, des Baumes aus dem Osten.
Betty war bewegt.
Es war ein tiefes Vertrauen zwischen uns. Sie zerreisst nie, gerade weil sie in der Not, in der Gefahr einer tödlichen Krankheit entstanden ist. Wir haben uns verstanden und ergänzt: Wir waren wie eine Lunge mit zwei Flügeln, eine von Westen und eine vom Osten!
Ein schönes Bild! Betty! Ihr wart wie zwei rote Gingo-Biloba Blätter!
Betty wurde traurig und sagte: Auch wenn Monica, die Japanerin, vor der Bekanntschaft mit mir dachte, sie sei auch eine Amerikanerin. Doch sie wurde in Amerika interniert, Letizia, während des Zweiten Welt Krieges mit Japan, ist es nicht furchtbar?
Betty, ich habe sie nicht persönlich kennen gelernt, ich habe nur eine Videoaufnahme mit ihr gesehen, aber welche Würde in ihrem Gesicht, welche vornehme Haltung in der Sprache und in den Bewegungen! Das Schicksal konnte Monica nicht verändern!
Ja, Betty, auch der Gingo-Biloba in Hiroshima hat nach der Atombombe als einziger Baum wieder geblüht!

Die Rechnung kam und ich bezahlte schnell. In Amerika wird man vom Tisch vertrieben, wenn das Essen verspeist ist. Wenn man weiter plaudern will, muss man wieder etwas bestellen.
Darum werden die großen Schwätzer am Tisch so fett! Sagte Betty!
Hast du nicht gesehen, wie viele unglaubliche riesige fleischige Mülltonnen in Amerika auf Strassen spazieren gehen und nie geleert werden!
Mit diesem typischen unsentimentalischen Satz endete Betty das Gespräch.
Ciao, Meisterin der Wechselbädergespräche, ich winkte ihr zu und wollte auch mich ein bisschen bewegen!

An der Waterfront war es noch so schön, zwei Schritte zu machen! Wenn ich nun wieder in Heidelberg daran denke, dass Bettys japanische Prinzessin am 5. September diese Welt verlassen hat und ich noch im August in Seattle mit Betty über sie sprach, werde ich auch sehr traurig.

Die Leser, die sie gut kannten (jeder Autor und Protagonist eines Buches ist uns näher als der flüchtige Nachbar im Haus), ja wir, die sie als unsterblich empfunden haben, können nicht glauben, dass sie auch mit 92 Jahren sterben würde. Wie unvermutet und überraschend kam ihr Tod nur 4 Tage nach ihrem Geburtstag am 5. September. Gerade am 5. September war ich auf dem Weg in die Türkei, wieder himmelsnah, rückschauend auf die unvergesslichen Tage in Seattle. Ich flog von Westen nach Osten, wo die
Sonne aufgeht.

No comments:

Post a Comment