Wednesday, December 2, 2015

Vita Magica Dezember 2015 mit Kurt Würthner




Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde von 'Vita Magica',

wir hoffen, daß wir Sie und Ihre interessierten Freunde am 15.12.2015 um 15 Uhr 30 bei der 6. Veranstaltung von 'Vita Magica'  mit 
Kurt Würthner begrüßen dürfen. 

Herzlichen Dank für Ihr Interesse im voraus!

 
Liebe Grüße,

Rita Kocher und Wolfgang Hampel  


Wann?

Dienstag, den 15.12.2015, 15 Uhr 30

Wo?

Akademie  für  Ältere *
Bergheimer Straße 76

69115 Heidelberg 

Haupteingang - Erdgeschoß links
großer Saal E 06


Lageplan: 

http://www.akademie-fuer-aeltere.de/ueberuns/ihrwegzuuns.html


*Der Vita Magica Blog beinhaltet aktive Links, d. h. bei farblich veränderten Texten sind weitere Informationen für Sie hinterlegt.  






Vita Magica mit Kurt Würthner

Der Autor legt jetzt im Rentenalter seinen zweiten Lyrikband im deutschen lyrik verlag (dlv) vor. Wie in seinem Erstlingswerk Mit Versen gesagt besticht das Buch mit sensibler Beobachtung und tiefem Verständnis für alles Lebende. Humorvoll, melancholisch und tröstend fließt der klassische Reim, begleitet von reizvoll-harmonischen Nos­talgiebildern. Seine Muse und Titelheldin ist die Krähe, die schwarze Greisin und Botin des Winters, eine kluge Meisterin des Überlebens. So ist der Titel auch Programm. Der Autor selbst ist zu erfahren, um ein Naiv-Optimist zu sein, zu wissend, um nur die Oberfläche zu streifen, und zu verfestigt für zerstörenden Pessimismus. Eine Haltung, die er auch seinen Lesern vermitteln will. Die Rufe des Buches sollen all jene erreichen, die sich am Schönen erfreuen, die Vergänglichkeit zu akzeptieren lernen, die nach Lebenshilfe Ausschau halten, die sich nicht entmutigen lassen wollen, und diejenigen, die den klassischen melodischen Reim lieben.




Von Seerose am 19. Februar 2007
Format: Broschiert
 
Das blonde Kind auf dem Titelblatt weckt Erinnerungen an alte Märchenbilder. Buchstabenfrüchte purzeln vom Baum und nennen den Schlüssel zu dieser kleinen Schatztruhe. Innen reiht sich Gedicht an Gedicht zu einer wunderbaren Kette, die zeigt, dass der klassische Vers wie eh und je bezaubert und beglückt. Leise Melancholie und ebensolcher Humor verbinden sich mit aufmerksamer Beobachtung und schenken uns kluge Gedanken und Einsichten. Sie erzählen von Wünschen, Glück und schmerzhaften Verlusten im Wandel dahin eilender Zeit. Der Dichter findet treffende und tröstende Worte für die Wege und Wendepunkte des Lebens. Immer wieder erfreuen bunte Miniaturen, vom Autor zum großen Teil selbst fein gezeichnet, den Leser. Das Auge verweilt und genießt mit und verstärkt so den Eindruck, ein Schatzkästlein entdeckt zu haben. Das kleine Buch wird man immer wieder gerne zur Hand nehmen. Es macht Freude und Lust auf Neues von diesem Autor. 

Kurt Würthner, geboren am 5. Februar 1944 in Ludwigshafen/Rh.; gelernter Feinmechaniker, Restaurator für Waffen, Dipl.-Sozialarbeiter, Dipl.-Psychologe und approbierter Psychotherapeut (Studium an der Universität Heidelberg); arbeitet seit 30 Jahren als Psychologe und Psychotherapeut in der Stiftung Rehabilitation Heidelberg (SRH-Gruppe); neben beruflichen Interessen Vorlieben für Lyrik, Geschichte und Archäologie, außerdem Engagement für die Pflege und Erhaltung der deutschen Schrift (Current und Sütterlin) und deren Schreibregeln, auf daß diese nicht gänzlich in Vergessenheit geraten; Teilnahme an verschiedenen Anthologien. 


No comments:

Post a Comment